Fußballverband Niederrhein e.V.
Kreis 1 - Düsseldorf

Fußballjugend in Düsseldorf wartet nicht auf andere

Fußball ohne Gewalt – Ball flach halten – cool bleiben!

07.02.2014

Der Kreisjugendausschuss des Fußballverbandes Düsseldorf betreut in 54 Vereinen mit Jugendabteilungen knapp 700 Jugend-Fußballmannschaften im Kreis Düsseldorf.

„In der letzten Zeit mussten 54 Verfahren von und vor der  Jugendspruchkammer verhandelt werden, dies ist mehr als zuviel“, so eröffnete  Helmut Röder, der Jugendchef, eine Kurzschulung zum Thema Gewaltprävention. Zu dieser Informationsveranstaltung, die zum zweiten Mal stattfand, waren nunmehr die Jugendtrainer und Spielführer aller B-Junioren-Mannschaften, die in der „Normalliga“ im Kreis Düsseldorf spielen, eingeladen.

Unter der Leitung von Frank Peters aus dem Lehrstab des Fußballverbandes Niederrhein aus Oberhausen diskutierten die 38 Teilnehmer u.a. die Bereiche Teamgeist und Fairplay,  die Situation der Schiedsrichter und das Thema: „im Fußball haben alle Farben Platz“.

Seine Ausführungen wurden mit Videos bekräftigt, die eigentlich eine starke Wirkung nicht verfehlen sollten.

Breiten Raum nahmen die Beleuchtung des eigenen Verhaltens auf die Mannschaftskameraden, auf Trainer und Betreuer, auf gegnerische Spieler, Trainer und Betreuer, auf Schiedsrichter und auf Eltern und Zuschauer ein.  „Behandle andere so, wie du selbst be-handelt werden möchtest“ lautet der Leitsatz.

„Äußerst  wichtig  ist, dass  Regeln  im Rahmen einer Regelvereinbarung gemeinsam erstellt werden – niemals vorschreiben“, so Frank Peters, „auch die Sanktionen müssen gemeinsam erarbeitet und somit angemessen und umsetzbar sein.“

Helmut Röder als Jugendchef sieht natürlich die Situation und die Probleme  realistisch.

„Wohl kaum wird durch diese Veranstaltung auf den Plätzen nunmehr Frieden, Freundschaft,

Eierkuchen sein, aber bei den Sportlern sollten – wie übrigens früher üblich – zum Beispiel ein Handschlag bei der Begrüßung und wenn möglich auch bei der Verabschiedung möglich sein incl. Entschuldigung beim Foul.“

Sicherlich werden aus kämpferischen  Jungsportlern über Nacht  keine Lämmer  -  aber der Weg der hier eingeschlagen wurde, ist sicherlich richtig  -  und steter Tropfen höhlt bekanntlich den Stein!